Aufgabenstellung

Es ist vorgesehen, das Krankenhaus Balingen mit einer derzeitigen Nutzfläche von 9.475 m² auf ca. 14.982 m² Nutzfläche (Grundlage ist das genehmigte Raumprogramm des Sozialministeriums Baden- Württemberg) zu erweitern und so die notwendigen Ressourcen für die Umsetzung des Zwei-Standorte-Konzeptes bereit zu stellen.

Durch die geplanten Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen soll einerseits ein medizinisch zeitgemäßes und patientenorientiertes Krankenhaus der Regelversorgung entstehen, andererseits sollen die Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Betrieb geschaffen werden. Wesentliche Zielsetzung ist daher ein Krankenhaus, dessen Architektur optimale betriebliche Abläufe ermöglicht. Sowohl Bauherr als auch Nutzer legen großen Wert auf die funktionale und wirtschaftliche Umsetzung des Raumprogramms.

Nach der Sanierung und Erweiterung wird das Krankenhaus in Balingen über insgesamt 257 Betten (derzeit: 187 Betten) verfügen und soll jährlich etwa 11.000 stationäre Patientinnen und Patienten der Fachrichtungen Innere Medizin, Psychotherapeutische Medizin, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe mit Brustzentrum, HNO und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie versorgen.

Das Krankenhaus in Balingen wird nach Abschluss der Baumaßnahmen über folgende Funktionseinrichtungen verfügen:
  • Radiologiezentrum mit Anbindung an die Bereiche ambulante Medizin und Aufnahmestation, mit Kernspin, CT, Mammografie, Durchleuchtung, Angiografie und konventionellem Röntgen
  • Interdisziplinäre Aufnahmeeinheit
  • Erweiterter Zentral- OP mit vier zentralen OP-Sälen
  • Schaffung eines Bereiches für ambulante Medizin mit:
    • Tagesklinik
    • Krankenhausambulanz
    • 1 Ambulanz OP
  • Physiotherapie für stationäre und ambulante Versorgung