Kontakt

Landratsamt Zollernalbkreis
Geschäftsstelle Pflegestützpunkt
Hirschbergstr. 29
72336 Balingen
Telefax: 07433/92-1470

Herr Weiß: 07433/92-1919
pflegestuetzpunkt@
zollernalbkreis.de


Stadt Balingen
Pflegestützpunkt
Filserstraße 9
72336 Balingen
Telefax: 07433/91680

Frau Rath: 07433/270-1619
heide.rath@balingen.de
Frau Bohn: 07433/2450
anne.bohn@balingen.de

Stadt Albstadt
Koooperationspartner des Pflegestützpunktes
Marktstr. 35
72458 Albstadt
Telefax: 07431/160-2517

Frau Kaunerth: 07431/160-2515
elke.kaunerth@albstadt.de
Frau Hummel-Wagner: 07431/160-2514
dorothee.hummel-wagner@albstadt.de

Caritasverband für das Dekanat Zollern
Kooperationspartner des Pflegestützpunktes
Gutleuthausstr. 8
724379 Hechingen
Telefax: 07471/9332-32

Herr Schäfer: 07471/9332-18
pflegeberatung@caritas-hechingen.de
Frau Topp: 07471/9332-10
pflegeberatung-m.topp@caritas-hechingen.de

Sprechzeiten:
Mo. - Fr. 09:00 bis 12:00 Uhr
Do.        16:00 bis 18:00 Uhr

Aufteilung / Zuständigkeit der Beratungsstellen im Zollernalbkreis (122 KB)

Haushaltshilfen

Wir empfehlen stets, sich neben den über die Pflegeversicherung bezahlten ambulanten Hilfen zusätzlich Entlastung bei Haushaltshilfen jeglicher Art zu besorgen. Diese Kosten dafür sind zwar aus eigenem Budget zu bezahlen, können aber einen teueren Aufenthalt im Pflegeheim entbehrlich machen oder wenigstens hinausschieben.

Haushaltshilfen bieten die ambulanten Pflegedienste an. Sie sind auch auf dem freien Markt zu haben. Bei Suchanzeigen in Tageszeitungen oder Gemeindeblättern melden sich in der Regel viele Frauen, die Geld verdienen möchten. Es gibt einfache Möglichkeiten, diese Hilfen als minijob über einen sogenannten Haushaltsscheck gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu melden. Die minijobzentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See in 4115 Essen minijob@minijob-zentrale.de, Homepage: www.minijob-zentrale.de ist in ihrem Service-Center in Cottbus unter 01801200504 zum Ortstarif erreichbar und bietet umfassend Auskunft. Es können auch Info-Broschüren angefordert werden.


Ausländische Haushaltshilfen:
Über Sie wird viel geredet und manches verschwiegen. Es gibt auch legale Möglichkeiten, ausländische Hilfskräfte in einem Haushalt mit Bedarf an Pflege zu beschäftigen. Die genauen Schritte können Sie bei der ZAV-Internationale Arbeitsvermittlung, 53107 Bonn erfragen.
Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der homepage der Agentur für Arbeit unter: www.arbeitsagentur.de

Bürgerinnen und Bürger >Arbeit und Beruf >Vermittlung >Haushaltshilfen,

E-Mail: Bonn-ZAV.Haushaltshilfen@arbeitsagentur.de, Telefonhotline 0228/713-1414).

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige wichtige Merkmale zur Beschäftigung von osteuropäischen Haushaltshilfen:

  • Die Beschäftigung muss auf hauswirtschaftliche Tätigkeiten und pflegerische Alltagshilfen beschränkt sein.
  • Nachweis, dass eine pflegebedürftige Person mit Pflegestufe I bis III oder mit erheblichem allgemeinen Betreuungsaufwand im Haushalt lebt
  • Der Arbeitgeber muss für eine angemessene Unterkunft sorgen.
  • Das Gehalt muss konkret vereinbart und angegeben werden und deutschen Tarifen angeglichen sein. ( In Baden-Württembergim Jahre 2010: 1.331,00 brutto) Davon können allerdings wieder Kosten für Unterkunft und Verpflegung bis zu einer Höchstgrenze von max. etwa 419 Euro abgezogen werden. Genauere Werte bitte bei der Arbeitsagentur entnehmen)
  • Arbeitszeiten gemäß den tariflichen oder üblichen Vollzeitstunden
  • Versicherungspflicht in der Kranken-, Renten-, Unfall-, Pflege-, und Arbeitslosenversicherung

Versicherungsbeiträge 2012: je zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu tragen

Krankenversicherung: 15,5 % (0,9% davon Arbeitnehmer alleine zu tragen)
Pflegeversicherung: 1,95 %
Rentenversicherung: 19,6 %
Arbeitslosenversicherung: 3,0 %

Der Beitrag der Unfallversicherung wird vom jeweiligen Träger der Unfallversicherung erhoben.