Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hirschbergstraße 29
72336 Balingen
Marisa Hahn

Pressesprecherin

Telefon (0 74 33) 92-11 36
Julia Pfaff

Geschäftsstelle Kreistag

Telefon (0 74 33) 92-11 37

Der richtige Umgang mit Fundwaffen und -munition

Nicht selten kommt es vor, dass Erben und Hinterbliebene beim Ausräumen und Versorgen der Habseligkeiten verstorbener Angehöriger Waffen oder gar Munition auffinden. Da die wenigsten selbst Waffenbesitzer sind, ist es schwer einzuschätzen, was genau gefunden wurde und wie mit einem solchen Fund umzugehen ist.

Grundsätzlich sind bei Waffen- oder Munitionsfunden aus dem Nachlass Verstorbener - je nach Fundort - das Landratsamt oder die Stadtverwaltung (Balingen, Hechingen und Albstadt) als zuständige Waffenbehörden unverzüglich zu verständigen. Ist dies nicht möglich, beispielsweise am Wochenende oder Feiertag, ist jede Polizeidienststelle der richtige Ansprechpartner.

Bei Waffen und Munition, die anderswo gefunden werden und unabhängig vom Auffindeort, für alle Arten von Kriegswaffen und Sprengstoffen, von vermeintlich "frei ab 18 Jahren" erwerbbaren Waffen wie z.B. Schreckschuss- oder Luftpistolen an öffentlichen bzw. frei zugänglichen Stellen, ist in jedem Fall die Behörde oder Polizei zu informieren.

„Mit jeder abgegebenen Waffe und Munition stärken wir die Sicherheit in unserem Landkreis.“, so Landrat Günther-Martin Pauli.

Zu beachten ist, dass die Waffe, egal welcher Art, am Fundort verbleibt, bis die Situation von einem Experten hinsichtlich bestehender Gefahren und der Rechtslage beurteilt wurde. Die Übergabe oder der Versuch des Verkaufs an Dritte ist verboten und führt in jedem Fall zu einem Strafverfahren.

Sämtliche Mitarbeiter bei der Waffenbehörde der Landkreisverwaltung haben an einem Sachkundelehrgang teilgenommen und sind entsprechend geschult. Zur Beurteilung der Sachlage und für weitere Maßnahmen kommen die Mitarbeiter der Landkreisverwaltung vor Ort. Ein in Eigenregie durchgeführter Transport kann nicht nur gefährlich sein, sondern hierdurch werden häufig Straftatbestände des Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetzes erfüllt. Bis zum Eintreffen der Fachleute muss sichergestellt sein, dass unbefugte Dritte (z.B. Kinder) keinen Zugriff auf die Gegenstände bekommen.

Kontakt:
Rechts- und Ordnungsamt
Stingstraße 17 
72336 Balingen
07433/92-13 70
waffenrecht@zollernalbkreis.de