Kontakt

Fragen von Bürgern

Hotline Covid-19-Schutzimpfung
Telefon 116-117

Corona Bürgertelefon
Telefon 07433 921111
Sprechzeiten
Mo. - Do. 9 - 13 Uhr / 13.30 - 15.30 Uhr
Fr. 9 - 12 Uhr

Bitte beachten:
An Feiertagen ist das Bürgertelefon nicht besetzt.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Was mache ich, wenn einschlägige Symptome auftreten?

Krankheitsverdächtige Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Auftreten von Symptomen in häusliche Absonderung zu begeben. Auf der Homepage des Landratsamtes findet sich eine Übersicht der Schwerpunktpraxen im Kreis für eine Testung. Für diesen Termin darf die Absonderung verlassen werden. Symptomatische Personen dürfen in dieser Zeit keinen Besuch empfangen. Die Absonderung endet für Krankheitsverdächtige mit Vorliegen eines negativen Testergebnisses. Bei Vorliegen eines positiven PCR-Tests endet sie frühestens 14 Tage nach Symptombeginn. Betroffene Personen werden vom Gesundheitsamt über die erforderlichen Maßnahmen informiert. Es ist nicht notwendig, sich selbst an das Gesundheitsamt zu wenden. Für enge Kontaktpersonen (KP1) von positiv getesteten Personen bleibt die 14-tägige häusliche Isolation bestehen, auch wenn ein negatives SARS-CoV-2 Testergebnis vorliegt.

Mein Corona-Schnelltest hat ein positives Ergebnis - Was muss ich tun?

Nach einem positiven Schnelltest muss sich die betroffene Person unverzüglich 14 Tage in häusliche Absonderung begeben (§ 3 Abs. 2 Corona-Verordnung Absonderung).
Da Schnelltests manchmal falsch positive Ergebnisse anzeigen können, sollte das Ergebnis mittels PCR-Testung bestätigt werden.
Zur Durchführung des PCR-Tests darf die häusliche Quarantäne unter Beachtung der Schutzmaßnahmen (Abstand, Mund-Nasen-Schutz) unterbrochen werden. Bis das Ergebnis vorliegt, darf die Absonderung nicht verlassen werden und kein Besuch empfangen werden.
Merkblatt: "MEIN TEST IST POSITIV – WAS MUSS ICH JETZT TUN?" (226,1 KiB)

Wohin kann ich mich bei Fragen wenden?

Das Covid-19 Bürgertelefon ist während der Werktage von Montag bis Donnerstag von 9-13 Uhr und 13:30 bis 15:30 Uhr sowie am Freitag von 9-12 Uhr unter der Nummer 07433/92-1111 erreichbar. 
  

Wie ist der Ablauf sobald ein positives SARS-CoV-2 Testergebnis vorliegt?

Ein positives SARS-CoV-2 Testergebnis wird vom Labor oder bei Schnelltests vom Arzt nach den gültigen Regelungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.

Krankheitsverdächtige müssen sich unverzüglich in Absonderung begeben. Positiv getestete Personen, die sich nicht bereits in Absonderung befinden, müssen sich unverzüglich nach Kenntnisnahme des positiven Testergebnisses in Absonderung begeben.

Die Absonderung endet für

1. Krankheitsverdächtige mit dem Vorliegen eines negativen PCR-Testergebnisses, soweit sie nicht Haushaltsangehörige von Infizierten oder enge Kontaktpersonen sind.

2. positiv getestete Personen, bei denen die Testung mittels eines PCR-Tests durchgeführt wurde, und bei denen Symptome vorlagen, frühestens 14 Tage nach Symptombeginn und mindestens 48 Stunden nach Symptomfreiheit.

3. positiv getestete Personen, bei denen die Testung mittels eines PCR-Tests durchgeführt wurde, und die zu keinem Zeitpunkt Symptome hatten, frühestens 14 Tage nach dem Erstnachweis des Erregers und nachdem das Gesundheitsamt zugestimmt hat.

4. positiv getestete Personen, bei denen das positive Testergebnis auf einem Schnelltest beruht, wenn der erste nach dem positiven Schnelltest vorgenommene PCR-Test ein negatives Ergebnis aufweist, mit dem Vorliegen dieses negativen Testergebnisses.

Das Gesundheitsamt nimmt zeitnah Kontakt mit dem Infizierten, welcher erkrankt oder beschwerdefrei sein kann, auf. Dieser wird bereits im Erstgespräch mündlich über die 14-tägige Absonderung laut Verordnung informiert (gerechnet vom vermuteten Infektionszeitpunkt). Hierbei wird erfragt, zu wem die infizierte Person im infektiösen Zeitraum Kontakt hatte. Dabei spielt die Art und Dauer des Kontaktes eine bedeutende Rolle. Diese Kontaktpersonen werden durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes kontaktiert und gemäß den Vorgaben des RKI mittels Einzelbefragung in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen führen für den Zeitraum von 14 Tagen eine tägliche Selbstkontrolle auf Krankheitszeichen durch. 

Haushaltsangehörige müssen sich unverzüglich nach Kenntnis über den positiven Test eines Haushaltsmitglieds in Absonderung begeben. Die Absonderung endet 14 Tage nach der positiven Testung oder nach deren Symptombeginn.

Enge Kontaktpersonen:
- Abstand unter 1,5 Meter in einer Zeitdauer in der Summe von mindestens 10 Minuten ohne Mundnasenschutz.
- Gespräch mit der infizierten Person, Abstand unter 1,5 Meter, ohne Mundnasenschutz. 
- Gleichzeitiger Aufenthalt von Kontaktperson und infizierten Person im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole (Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen ohne adäquate Lüftung, …) unabhängig vom Abstand für mehr als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt Mundnasenschutz getragen wurde
 
Enge Kontaktpersonen müssen sich unverzüglich nach der Mitteilung durch das Gesundheitsamt in Absonderung begeben. Für diese Personengruppe sowie deren Haushaltsangehörige besteht eine Testpflicht zwischen dem 5. und 7. Tag nach Mitteilung des Gesundheitsamtes. Es muss sich dabei um einen Schnelltest oder PCR-Test handeln. Eine Übersicht über die Testmöglichkeiten im Zollernalbkreis finden Sie auf www.zollernalbkreis.de/coronavirus.

Falls sich nachfolgend ein negatives SARS-CoV-2 Testergebnis zeigt, bleibt die 14-tägige häusliche Isolation dennoch bestehen. Aufgrund der Inkubationszeit ist es möglich, dass enge Kontaktpersonen innerhalb dieser 140 Tage noch nachträglich erkranken. 

Das für den Wohnort des Infizierten und der Kontaktpersonen KP1 zuständige Amt für Öffentliche Ordnung wird vom Gesundheitsamt über den mit dem Bertoffenen mündlich festgelegten Absonderungszeitraum informiert. Es folgt eine schriftliche Bescheinigung des zuständigen Amtes für Öffentliche Ordnung an die Betroffenen. Die Abwicklung von Entschädigungsanträgen erfolgt über das Regierungspräsidium in Tübingen. Wer Kontakt zu einer engen Kontaktperson hatte, muss nicht in eine 14-tägige häusliche Isolation. Dieser Personenkreis fällt nicht unter die Definition der engen Kontaktperson. Das Risiko an COVID-19 zu erkranken, ist für diesen Personenkreis gering.

Ab wann macht es Sinn mich auf SARS-CoV-2 testen zu lassen?

Ob ein Test durchgeführt werden soll, entscheiden die behandelnde Ärztin / der behandelnde  Arzt oder das zuständige Gesundheitsamt. Bei Vorliegen von COVID-19-Krankheitssymptomen sollte ein SARS-CoV-2 Test bald möglichst erfolgen. Die höchste Viruslast zeigt sich in der Regel 3-5 Tage nach der Infektion. Für asymptomatische Kontaktpersonen ist daher der 3.-5. Tag nach dem letzten Kontakt der beste Testzeitpunkt.

In folgenden Fälle sollte ein Test durchgeführt werden:

Wo kann ich mich auf SARS-CoV-2 testen lassen?

Im Zollernalbkreis bieten mehrere Apotheken sowie Städte und Gemeinden in Kooperation mit dem DRK Antigen-Schnelltests für symptomfreie Bürger an. Symptomatische Bürger wenden sich an die  Corona-Schwerpunktpraxen. Eine aktuelle Auflistungen finden Sie bei der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Wichtig: Bei den Praxen unbedingt vorher anrufen!

Wie lange dauert es, bis das Testergebnis vorliegt?

Die Zeitspanne bis zum Erhalt des Testergebnisses kann variieren. Aufgrund des großen Testaufkommens kann die Fertigstellung des Laborbefundes derzeit bis zu 3 Arbeitstage andauern.

Wie verhalte ich mich solange?

Bei Erkrankungs- und Ansteckungsverdacht ist unbedingt eine häusliche Absonderung notwendig. Damit die Erkrankung in der Familie nicht weitergetragen wird, sollte der direkte Kontakt mit den anderen Haushaltsmitgliedern eingeschränkt werden.Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Absonderungsmerkblättern für COVID-19 Erkrankte oder für enge COVID-19 Kontaktpersonen Kategorie I.

Umgang mit Erkältungssymptomen?

Beim Auftreten von Erkrankungssymptomen ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner. Falls Sie selbst einen Verdacht auf eine COVID-19 Erkrankung mit dem Corona-Virus haben, wenden Sie sich bitte zunächst telefonisch an diesen. Ihr Hausarzt wird das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen. Viele Hausärzte nehmen selbst Abstriche vor, oder werden Sie einer SARS-CoV-2 Diagnostikstelle (siehe Punkt 4) zuweisen.

Corona-Chatbot des Landes Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg hat einen Chatbot eingerichtet, der Auskunft zu Fragen rund um das Coronavirus und die aktuellen Verordnungen gibt. Sie finden diesen hier.

Wie reagiere ich als Unternehmen/Arbeitgeber?

Gibt es einen begründeten Verdacht, dass eine beschäftige Person mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sein könnte, sollte unverzüglich das für diese Person zuständige Gesundheitsamt kontaktiert werden.

Hotline der Industrie- und Handelskammer Reutlingen: 07121/2010.

Die Agentur für Arbeit berät Arbeitergeber gerne per Mail an ulm.032-os@arbeitsagentur.de zu Themen wie Kurzarbeit.

Auf der Internetseite des Bundeswirtschaftsministeriums finden sich ebenfalls entsprechende Informationen. https://www.bmwi.de/Navigation/DE/Home/home.html

Corona-Warn-App

Corona-Warn-App

Seit dem 16. Juni 2020 steht die kostenlose Corona-Warn-App zum Download bereit. Diese kann dabei helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Die App ist ein Angebot der Bundesregierung und zeigt uns, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. Alle wichtigen Informationen rund um die neue App sowie die Links zu den offiziellen App-Stores findet ihr hier.
Zahlreiche Informationen zur Corona Pandemie im Zollernalbkreis finden Sie auf www.zollernalbkreis.de/coronavirus.