Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hirschbergstraße 29
72336 Balingen

Marisa Hahn
Pressesprecherin
Telefon 07433 921136

Anja Heinz
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon 07433 921137

Gipfeltreffen der Landräte

Gruppenbild mit mehreren Personen (10 Männer und 1 Frau)
v.l.n.r.: Landrat Lothar Wölfle (Bodenseekreis), Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Baden-Württemberg, Prof. Dr. Alexis v. Komorowski, Regierungspräsident Klaus Tappeser, Landrat Joachim Walter (Tübingen), Landrat Günther-Martin Pauli (Zollernalbkreis), Landrätin Stefanie Bürkle (Sigmaringen), Regierungsvizepräsident Dr. Utz Remlinger, Landrat Heiner Scheffold  (Alb-Donau-Kreis), Landrat Dr. Ulrich Fiedler (Reutlingen), Landrat Harald Sievers (Ravensburg), Landrat Dr. Heiko Schmid (Biberach)

Die Landrätin und Landräte des Regierungsbezirks Tübingen sowie der Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Baden-Württemberg, Prof. Dr. Alexis v. Komorowski trafen sich vergangene Woche zu einem „Gipfeltreffen“ im Rathaus in Meßstetten. Bürgermeister Frank Schroft begrüßte das 11 köpfige Gremium - mit bis zu 989 Meter über dem Meeresspiegel in einer der höchstgelegenen Städte in der Bundesrepublik Deutschland überhaupt.

Gemeinsam mit dem Regierungspräsidenten Klaus Tappeser und dem Vizepräsidenten Dr. Utz Remlinger wurden die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie die bevorstehende, verstärkte Unterbringung von Flüchtlingen in den Kommunen intensiv diskutiert. 

„Die Bewältigung von ungeplanten Herausforderungen wie die Corona-Pandemie erfordert von allen Beteiligten einen enormen Kraftakt. Das vertrauensvolle und konstruktive Miteinander zwischen dem Land und den Kommunen ist hierfür Voraussetzung“, so der Vorsitzende des Landräte-Sprengels im Regierungsbezirk Tübingen, Landrat Günther-Martin Pauli. „Dazu gehört, dass das Land den Kommunen bei den anstehenden Finanzverhandlungen fair entgegenkommt. So braucht es etwa zusätzlicher Investitionsmittel für die Krankenhäuser, um diese krisen- und zukunftsfest zu machen“, betont Pauli. „Bei der Flüchtlingsunterbringung vertrauen wir weiterhin auf die Zusage des Landes, dass insoweit keine Kosten an den Landkreisen hängenbleiben“. 

Zu dem Regierungsbezirk Tübingen zählen die Landkreise: Alb-Donau-Kreis, Biberach, Bodenseekreis, Ravensburg, Reutlingen, Sigmaringen, Tübingen und der Zollernalbkreis.