Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hirschbergstraße 29
72336 Balingen

Marisa Hahn
Pressesprecherin
Telefon 07433 921136

Anja Heinz
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon 07433 921137

Zahlreiche gefälschte Impfausweise im Umlauf

Mehrere Personen bei einer Besprechung
Corona-Lagebesprechung am Donnerstag, 25. November 2021

„Immer mehr gefälschte Impfausweise sind im Zollernalbkreis im Umlauf“, berichtet ein Angehöriger der Polizei und die Sprecher der Apotheken bei der gestrigen (25.11.2021) Corona-Lagebesprechung zwischen Vertretern aus Verwaltung und unterschiedlichen, medizinischen Bereichen. 

Dies fällt auf, wenn Personen mit ihrem gelben Impfbuch oder anderen Impfdokumenten in die Apotheke kommen, um sich ihr digitales Impfzertifikat ausstellen zu lassen. „Wir als Apotheker sind angehalten, diese sorgfältig auf Plausibilität zu prüfen und begründete Verdachtsmomente an die Polizei weiter zu geben“, berichtet Johannes Ertelt, Sprecher der Apotheker im Kreis. In den vergangenen Monaten kam es zu einer deutlichen Zunahme. „Mittlerweile werden mehrmals täglich in nahezu allen Apotheken im Kreis Impfausweise mit Unstimmigkeiten vorgezeigt.“

„Es ist unanständig und unverantwortlich wie rücksichtlos manche Menschen hier tricksen wollen. Wer sich ungeimpft mit einem gefälschten Impfnachweis bewegt, befeuert die Pandemie und nimmt bewusst in Kauf, andere Personen zusätzlich zu gefährden“, so Landrat Günther-Martin Pauli. 

Dies bedeutet eine weitere Belastung und einen großen Zeitaufwand für die Mitarbeitenden in den Apotheken. „Wir müssen oft mit mehreren Augenpaaren die Dokumente prüfen, denn wir wollen ja niemanden zu Unrecht verdächtigen“, so Ertelt. Die Apotheken haben verschiedene Recherchemöglichkeiten um die Echtheit des Impfausweises zu überprüfen.  

Ergänzende Information des Sozialministeriums: 
Mit der neuen Corona-Verordnung ist ein Nachweis für die Impfung, beispielsweise für den Zugang zu 2G- oder 2G plus-Veranstaltungen, nur noch mit einem QR-Code möglich. Nicht mehr ausreichend ist dagegen die Vorlage des gelben Impfpasses, da dieser sich nicht zur digitalen Anwendung eignet. Bürgerinnen und Bürger, die bislang lediglich den gelben Impfpass benutzt haben, sollen noch bis 1. Dezember 2021 die Möglichkeit erhalten, sich einen QR-Code ausstellen zu lassen.   
Der QR-Code befindet sich auf dem digitalen Impfzertifikat, das die Menschen entweder direkt bei ihrer Impfung erhalten oder mit dem gelben Impfpass im Anschluss an die Impfung in der Apotheke abholen können. Der QR-Code kann dann entweder mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App eingelesen werden.  

Ein erneuter Hinweis: Der digitale Impfnachweis in Scheckkartenformat, den der Landkreis zu Beginn des Jahres bis Mitte Juni an die Bürger im Kreis ausgegeben hat, kann nicht über die Corona-Warn-App oder der CovPass-App ausgelesen werden. Bürger erhalten das für die App notwendige digitale Impfzertifikat bei den Apotheken im Kreis (vgl. Ausführungen Sozialministerium). 

Weitere Informationen: 
Im regelmäßigen Turnus kommt der Krisenstab des Zollernalbkreises zusammen, um sich über die aktuelle Corona-Lage auszutauschen. Aktuell wurden hier weitergehende Maßnahmen wie der Ausbau der Testkapazitäten im Kreis und zusätzliche Impfangebote diskutiert und das weitere Vorgehen abgestimmt. 

(Erstellt am 26. November 2021)