Kontakt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hirschbergstraße 29
72336 Balingen
Marisa Hahn

Pressesprecherin

Telefon (0 74 33) 92-11 36
Julia Pfaff

Geschäftsstelle Kreistag

Telefon (0 74 33) 92-11 37

Zollernalbkreis unterstützt Medizinstudierende

Eine der acht Medizinstudierenden der Universität Tübingen ist die angehende Ärztin Luisa Hoemann. Sie absolviert ihr Blockpraktikum in der Lehrpraxis Dr. Mohr in Bisingen.

Im September 2018 hat der Schul-, Kultur- und Sozialausschuss des Kreistages beschlossen, das Programm „Land.plus“ der Universität Tübingen zu unterstützen. Dabei koordiniert das Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung der Universität Tübingen zusammen mit der Geschäftsstelle Kommunale Gesundheitskonferenz des Landratsamtes für Studierende das Blockpraktikum in einer allgemeinmedizinischen Praxis mit dem Ziel: Die Vermittlung von Medizinstudierenden an hausärztliche Praxen im Zollernalbkreis für eine frühzeitige Vernetzung und mit der Aussicht auf eine spätere Niederlassung.

Der Zollernalbkreis ist eine lebenswerte, moderne Region mit vielseitigen Möglichkeiten in der Arbeits- und Freizeitgestaltung. Diese Erfahrung können Medizinstudierende im April, mit Beginn des Sommersemesters jetzt selbst machen: Das Programm „Land.plus“ bringt Nachwuchskräfte mit niedergelassenen Hausärzten in Kontakt, um sie für eine Tätigkeit im Zollernalbkreis zu begeistern. Für den Zeitraum des Praktikums erhalten die Studierenden eine Aufwandsentschädigung für Fahrt- und Verpflegungskosten durch den Landkreis. Zudem wartet auf sie ein Willkommensgeschenk. Die „Medizinertasche“ enthält ein, von der Firma BOSO aus Jungingen gesponsertes Stethoskop und ein Blutdruckmessgerät mit Zollernalbkreis-Logo, Informationen zur Weiterbildung im Zollernalb Klinikum sowie eine Imagebroschüre der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) für den Zollernalbkreis und ein Erste-Hilfe-Kit des Deutschen Roten Kreuzes. Ein weiteres Projekt zur Ärztegewinnung ist die für Mai geplante Veranstaltung „LAND ARZT LEBEN LIEBEN“ des Landratsamtes in Kooperation mit der WFG für den Zollernalbkreis mbH, der Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg und niedergelassenen Hausärzten. An der 2,5-tägigen Veranstaltung besuchen 15 Medizinstudierende Hausarztpraxen mit unterschiedlichen Praxismodellen und werden in Workshops von Experten der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg und der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft AG über die Themen Niederlassung, Zulassung und Hausarztzentrierte Versorgung (HZV) informiert. Diese Veranstaltung steht ganz im Zeichen des Dialogs. Junge Ärzte haben die Gelegenheit, sich untereinander und mit im Gesundheitswesen tätigen Menschen im Zollernalbkreis in Kontakt zu kommen, um sich über das Leben und Arbeiten in der Region zu informieren. In diesem Rahmen findet die Veranstaltung „Arzt im Zollernalbkreis“ statt. Impulsvorträge von der Kreisärzteschaft Zollernalb, dem Zollernalb Klinikum, dem DRK-Kreisverband Zollernalb e.V., der Benevit Holding GmbH als regionaler Dienstleister in der Altenpflege und dem Landesapothekenverband Baden-Württemberg e.V. werden einen umfassenden Einblick in die Möglichkeiten eines Nachwuchsmediziners im Zollernalbkreis geben. Zur Veranstaltung „Arzt im Zollernalbkreis“ am Samstag, 4. Mai 2019 von 10 – 13 Uhr sind Medizinstudierende, Weiterbildungsassistenten, die niedergelassene Ärzteschaft sowie alle Interessierten eingeladen. Weitere Informationen zu den Projekten und zur Anmeldung für „Arzt im Zollernalbkreis“ sind unter 07433/92-1564 oder per E-Mail an kommunale-gesundheitskonferenz@zollernalbkreis.de erhältlich. Ziel: Gesund lebenDie Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung ist eine wichtige Voraussetzung für die Lebensqualität und damit auch ein wichtiger Standortfaktor. Um diese im Zollernalbkreis zu fördern, wurde 2017 die Geschäftsstelle Kommunale Gesundheitskonferenz eingerichtet. Ziel der Gesundheitskonferenz ist die Vernetzung zwischen Kommunalpolitik, medizinischen Einrichtungen sowie Gesundheits- und Wohlfahrtsverbänden. Durch den Austausch sollen Lösungsansätze bei Versorgungslücken diskutiert und umgesetzt sowie Präventionsangebote gefördert werden.