Kontakt

Marisa Hahn

Pressesprecherin

Telefon (0 74 33) 92 11 36
Anja Heinz

Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon (0 74 33) 92 11 37

Zumeldung: Kreisimpfzentren gehen im ganzen Land am 22. Januar an den Start

Das Sozialministerium hat heute (7.1.2021) mitgeteilt, dass mit Blick auf die Engpasssituation beim Impfstoff, die Kreisimpfzentren erst eine Woche später, am 22. Januar starten werden.

Das Kreisimpfzentrum in der ehemaligen Zollernalb Kaserne in Meßstetten ist vonseiten der Landkreisverwaltung betriebsbereit (z.B. funktional ist alles hergerichtet und aufgebaut). In der kommenden Woche wird die entsprechende EDV-Ausstattung mit der Software vom Land erwartet.

"Wir haben unsere "Hausaufgaben" gemacht und stehen in den Startlöchern" so Landrat Günther-Martin Pauli. "Die Verzögerungen sind nachvollziehbar aber enttäuschend und ärgerlich zugleich. Umso mehr müssen wir darauf achten, dass die Mobilen Impfteams verstärkt hier im Zollernalbkreis zum Einsatz kommen".

Ablauf:
Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt ausschließlich mit Termin. Die Freischaltung der Termine im Buchungssystem soll einheitlich am 19. Januar erfolgen. Geimpft werden Personen der ersten Gruppe (z.B. über 80-jährige, Bewohner von Pflegeheimen, Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind). Die Festlegung der zu priorisierenden Gruppen hat der Bund in der Corona-Impfverordnung getroffen.

Bei der Terminvereinbarung, telefonisch über die zentrale Telefonnummer 116 117 bekommen die Bürger gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung. Ein Termin kann auch online über die zentrale Anmeldeplattform unter www.impfterminservice.de vereinbart werden.
Bereits jetzt können Termine für die Zentralen-Impfzentren (ZIZ) gebucht werden, z.B. in Tübingen (Info: www.tuebingen-impfzentrum.de)

Genaue Informationen, wie viel Impfstoff dem Zollernalbkreis zum geplanten Start am 22.01. geliefert wird, ist derzeit noch nicht bekannt.
Entsprechend den vorhandenen Mitteln (Menge des Impfstoffes) wird das KIZ dann mit ausreichend personeller Ausstattung (Ärzte, medizinisches und Verwaltungspersonal) seinen Betrieb aufnehmen.