Schutzgebiets- und Ausgleichs-Verordnung

Was regelt die neue SchALVO?

Zweck der SchALVO ist insbesondere die:

  • Vermeidung mikrobieller Grundwasserverunreinigungen,
  • Vermeidung von Verunreinigungen mit Pflanzenschutzmitteln,
  • Minimierung von Nitrateinträgen,
  • schnellstmögliche Beseitigung vorhandener Belastungen,
  • schnellstmögliche Sanierung nitratbelasteter Grundwasservorkommen

Um den Schutzzweck zu erreichen, wird die ordnungsgemäße Landbewirtschaftung eingeschränkt. Dafür gibt es einen Ausgleich.
In allen Wasserschutzgebieten (also auch in ogL-Gebieten) gelten die allgemeinen Schutzbestimmungen:

  • In Wasserschutzgebietszone I ist als landwirtschaftliche Nutzung nur Grünland mit Mähnutzung ohne Düngung und ohne Verwendung von Pflanzenschutzmitteln gestattet,
  • in Wasserschutzgebietszone II ist die Ausbringung von flüssigen Wirtschaftsdüngern und von Sekundärrohstoffdüngern verboten. Bei Böden der Auswaschungsrisikoklasse A sind Frischmist, intensive Weide und Tierpferche verboten,
  • in den Wasserschutzgebietszonen II und III sind der Grünlandumbruch und die Terbuthylazin-Anwendung verboten.

In den Problemgebieten und Sanierungsgebieten gelten besondere Schutzbestimmungen:

  • zur Verminderung des Nitratstickstoffs im Boden gelten Vorgaben zur Stickstoffdüngung,
  • die Ausbringung von Wirtschafts- und Sekundärrohstoffdüngern ist eingeschränkt,
  • es gilt eine Begrünungspflicht mit dem Ziel eines möglichst ganzjährigen Pflanzenbewuchses,
  • es gibt Vorgaben zur Einarbeitung von Begrünungspflanzen und zur Bodenbearbeitung,
  • zur Vermeidung von Nitrat- und Pflanzenschutzmittel-Verlagerungen gibt es Vorgaben bei der Bewässerung.

In den Sanierungsgebieten gelten zusätzlich weitergehende Bestimmungen zur Stickstoffdüngung, Begrünung, Einarbeitung der Begrünungspflanzen und Bodenbearbeitung, Ausbringung von Wirtschaftsdüngern und Sekundärrohstoffdüngern sowie zu Bewässerungsmaßnahmen.

Einzelheiten zu den genannten Vorgaben sind in den Anlagen 1 bis 6 der SchALVO geregelt.

Welche Wasserschutzgebiete Problemgebiete oder Sanierungsgebiete sind, ist in der Anlage 7 aufgelistet.

Weitere Informationen: Merkblatt 20 "Die SchALVO" (4. Auflage) (510,1 KiB)