Reisegewerbe

Allgemeine Informationen zum Reisegewerbe


Wer ein Reisegewerbe betreiben will, bedarf grundsätzlich der Erlaubnis nach § 55 Abs. 2 der Gewerbeordnung (GewO). Diese Erlaubnis ist die sogenannte Reisegewerbekarte.

Ein Reisegewerbe betreibt, wer gewerbsmäßig ohne vorhergehende Bestellung durch den Kunden außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung oder ohne eine solche zu haben entweder

  • selbständig Waren feilbietet oder Bestellungen entgegen nimmt, Waren ankauft, Leistungen anbietet oder Bestellungen auf Leistungen entgegen nimmt oder
  • selbständig unterhaltende Tätigkeiten als Schausteller oder nach Schaustellerart ausübt.

Hinweis:
Für bestimmte Tätigkeiten ist ausnahmsweise keine Reisegewerbekarte erforderlich. Manche Tätigkeiten können allerdings keinesfalls im Reisegewerbe ausgeübt werden, da sie verboten sind.

Sie wollen eine Reisegewerbekarte erhalten?  
Die Erteilung einer Reisegewerbekarte setzt Ihre gewerberechtliche Zuverlässigkeit voraus. Unzuverlässig ist nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts derjenige Gewerbetreibende, der nach dem Gesamteindruck seines Verhaltens nicht die Gewähr dafür bietet, dass er sein Gewerbe künftig ordnungsgemäß betreibt. Wenn Sie beabsichtigen, im Reisegewerbe tätig zu werden, dürfen Sie daher keine erheblichen Vorstrafen haben und müssen in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben (das heißt, es sollten weder gravierende Verschuldung noch Eintragungen im Schuldnerverzeichnis vorliegen).

Wir prüfen Ihre Zuverlässigkeit in einem Erlaubnisverfahren. Um dieses durchführen zu können, benötigen wir die folgenden Unterlagen von Ihnen:

  • den ausgefüllten und unterschriebenen Reisegewerbekartenantrag
  • ein aktuelles Führungszeugnis (Belegart O/für Behörden)
  • eine Auskunft aus dem Gewerbezentralregister (Belegart 9)


Hinweis:
Den Reisegewerbekartenantrag erhalten Sie beim Bürgermeisteramt Ihres Wohnsitzes.
Dort können Sie auch das Führungszeugnis und die Auskunft aus dem Gewerbezentralregister beantragen.

Für die Bearbeitung Ihres Antrags müssen Sie mit einer Gebühr in Höhe von 150,00 EUR - 500,00 EUR rechnen.