​​Energie- und Klimaschutzkonzept für den Zollernalbkreis


Der Kreistag hat im Frühjahr 2015 ein Energie- und Klimaschutzkonzept beschlossen, das zum einen Bestandsaufnahme ist und zum anderen konkrete Ziele für den gesamten Zollernalbkreis vorgibt.

Zur Umsetzung dieser Zielvorgaben bedarf es vielfacher gemeinsamer Anstrengungen und ein konstruktives Miteinander aller Kommunen, Unternehmen, Handwerksbetriebe sowie Bürgerinnen und Bürger im Zollernalbkreis.

Beim Einsatz von Erneuerbaren Energien ist der Zollernalbkreis bereits auf einem guten Weg: Der Anteil bei Wärme derzeit bei ca. 14 %, hauptsächlich aus Biomasse/Energieholz (Ziel Land: bis 2020 16 %). Im Bereich Strom liegt der Zollernalbkreis bei ebenfalls ca. 14 %. Hier besteht jedoch noch Potential, insbesondere in den Bereichen Windkraft und Photovoltaik/Kraftwärmekopplung.

Das komplette Energie- und Klimaschutzkonzept steht hier zum Download bereit:

Download Energie- und Klimaschutzkonzept (6,233 MiB)

Klimawandelfolgen


Das Klima verändert sich bereits heute und wird sich auch in Zukunft weiter wandeln. Der Ausstoß von Treibhausgasen ist dabei eine mögliche Ursache der beobachteten und vorhergesagten Veränderungen.

Ausprägungen des Klimawandels sind vielfältig. Es zeigen sich langfristige Klimaänderungen, wie langsam steigende Durchschnittstemperaturen und eine veränderte Klimavariabilität. Stärkere Klimaschwankungen und häufigere Extremwetterereignisse wie Stürme, Dürren oder Hitzesommer sorgen ebenfalls für Veränderung.

Die daraus resultierenden Klimafolgen beeinflussen unser tägliches Leben. Beispielsweise sind gesundheitliche Folgen für Menschen Tiere und Pflanzen zu nennen. Weiterhin verschiebt sich in der Landwirtschaft die Vegetationsperioden, welche die landwirtschaftliche Produktion beeinflusst.

Die Klimafolgen sind dabei auf allen Ebenen, weltweit, national, landesweit und im Zollernalbkreis in verschiedener Gestalt beobachtbar.

Wie kann den Klimafolgen begegnet werden?

Eine möglichst frühzeitige und zielgerichtete Vorbereitung auf Klimafolgen hilft Schäden zu reduzieren bzw. zu begrenzen und existierende Chancen zu nutzen. Dieses Ziel fordert eine gute Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Im Zollernalbkreis legt das Energie- und Klimaschutzkonzept den Grundstein für eine nachhaltig positive Entwicklung.