Kontakt

Fragen von Bürgern

E-Mail
Telefon 07433 9201

Impfen im Zollernalbkreis

Impfaktionen

Impfspritze mit Oberarm
  • Informationen zu den Regelungen für Geimpfte und Genesene finden Sie hier. 
  • Impfstoffe: Zur Verfügung stehen die m-RNA-Impfstoffe Biontech oder Moderna. Gemäß aktueller STIKO-Empfehlung wird an Personen unter 30 Jahren der Impfstoff Biontech verimpft. Personen über 30 Jahren erhalten je nach Verfügbarkeit Biontech oder Moderna. Seit der Kalenderwoche 9 steht zudem der proteinbasierte COVID-19-Impfstoff Nuvaxovid (Novavax) für Personen ab 18 Jahren zur Verfügung. 
  • Voraussetzung für eine Booster-Impfung (mit einem mRNA-Impfstoff) ist: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt seit Dienstag 21.12.2021, dass Booster-Impfungen ab sofort bereits nach mindestens drei statt bislang nach fünf oder sechs Monaten zur letzten Impfstoffdosis der Grundimmunisierung durchgeführt werden. Der Grund hierfür ist, einen möglichst guten Immunschutz in der Bevölkerung im Hinblick auf die zunehmende Verbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante aufzubauen. 
  • Die STIKO empfiehlt seit Donnerstag, 3.2.2022 eine zweite Auffrischimpfung (mit einem mRNA-Impfstoff) für besonders gefährdete Personengruppen. Hierzu zählen: Menschen ab 70 Jahren, Bewohnerinnen, Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen. Die 2. Booster-Impfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens 3 Monate nach der 1. Booster-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Bei Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen frühestens nach 6 Monaten. Weitere Informationen finden Sie hier
Eingang zum Zentrum am Fürstengarten in Hechingen
Jeden Sonntag von 9 bis 12 Uhr: Impfen im Zentrum am Fürstengarten in Hechingen

Impfen im Zentrum am Fürstengarten Hechingen:

Seit Sonntag, 17. April 2022 finden Corona-Schutzimpfungen immer sonntags von 9 bis 12 Uhr im Zentrum am Fürstengarten in Hechingen (Weilheimerstr. 31) statt. Es werden Impfungen mit und ohne vorheriger Terminbuchung angeboten.


Das Impfzentrum in Meßstetten ist seit dem 1. April 2022 geschlossen.

Weitere Impfzentren:

Blaue Grafik mit Händen und Reisepässen.

Im Rahmen der landesweiten Impf-Aktionskampagne #dranbleibenBW finden im Zollernalbkreis öffentliche Impfaktionen statt. Diese werden an dieser Stelle veröffentlicht. Denn: Impfungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Pandemiebekämpfung.

Impfaktionen vor Ort: 

(Hinweis: Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Nicht aufgeführte Impfaktionen können per E-Mail an presse@zollernalbkreis.de gemeldet werden.)

Mitzubringen: Personalausweis, Krankenversichertenkarte und Impfausweis (falls vorhanden).
Weitere Impfaktionen in der Region finden Sie auf dranbleiben-bw.de. 

Digitaler Impfnachweis

Hand hält weißes Plastikkärtchen

Seit Samstag, 12. Juni 2021 kann im Zollernalbkreis nach der jeweiligen Schutzimpfung das Corona-Impfzertifikat des Bundes ausgegeben werden. Dieses wird durch einen QR-Code von Smartphone-Apps ausgelesen und in die CovPass-App oder Corona-Warn-App übertragen. 

Bereits Anfang Februar hat der Zollernalbkreis, nach Altötting, als zweiter Landkreis in Deutschland einen digitalen Impfnachweis eingeführt. „Uns wurde sehr früh bewusst, dass es zu dem herkömmlichen gelben Impfausweis einer sinnvollen, digitalen Ergänzung bedarf“, so Landrat Günther-Martin Pauli. „Die Zollernälbler profitieren daher schon seit Monaten von dieser Pionierlösung“, so Pauli weiter. 

Weiterhin ist der digitale Impfnachweis im Kartenformat für alle erhältlich. 
Der digitale Impfnachweis im Scheckkartenformat ist gegen Kostenerstattung in Höhe von 10 Euro in der Hohenzollernapotheke, Steinhofenstraße 12-14 in Bisingen zu den Öffnungszeiten erhältlich. 

Auf der Scheckkarte enthalten ist derselbe QR-Code, der in Papierform von den Apotheken und im Kreisimpfzentrum kostenfrei ausgegeben wird und in die CoV-Pass-App und Corona-Warn-App des Bundes eingelesen werden kann. Technisch ist es nicht möglich, die bisher ausgestellten Codes in die Apps des Bundes zu übertragen.

Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält. Auf dem Impfnachweis abgebildet wird lediglich die Corona-Schutzimpfung.


Häufig gestellte Fragen:

Kann der digitale Impfnachweis von Personen erworben werden, die außerhalb des Zollernalbkreises leben/geimpft wurden?
Ja, das ist möglich.

Kann ich ihn für andere Personen wie Familie oder Freunde ausstellen lassen?
Ja, sofern Personalausweis und Impfnachweis der Personen vorgewiesen werden können.

Kann mir der digitale Impfnachweis per Post zugeschickt werden?
Nein.

Ich habe den "alten" digitalen Impfnachweis im Scheckkartenformat. Kann ich ihn kostenfrei umtauschen? 
Nein. 

Wo erhalte ich die europaweiten QR-Codes kostenfrei?
- Personen, die vor Mitte Juni in einem Impfzentrum geimpft wurden, erhielten die QR-Codes vom Sozialministerium per Post zugesandt.
- Personen, die seit Mitte Juni in einem Impfzentrum in Baden-Württemberg geimpft wurden, werden diese unmittelbar nach der Impfung ausgestellt.
- Bei den Apotheken können die Codes nach Vorlage des Impfnachweises und des Personalausweises in Papierform kostenfrei ausgestellt werden

Muss ich 14 Tage warten, bis ich den Nachweis abholen kann?
Nein, eine Abholung ist unmittelbar nach der vollständigen Impfung möglich.

Reicht ein Antikörpernachweis, um einen digitalen Impfnachweis zu erhalten?
Ein Antikörpernachweis reicht hierfür nicht aus. Personen, die nach einer Coronainfektion einmal geimpft wurden, müssen bei der Abholung des digitalen Impfnachweises zudem ihren positiven PCR-Test mitbringen sowie ihren Personalausweis und das gelbe Impfbuch.

Zu welchen Zeiten kann ich den digitalen Impfnachweis abholen?
Öffnungszeiten Hohenzollernapotheke:
Montag bis Freitag: 8 – 13 Uhr, 14:30 – 19 Uhr
Samstag 8 – 12:30 Uhr

Wer hatte die Idee zu dem digitalen Impfnachweis?Die Idee zu dem Digitalen Impfnachweis erreichte Landrat Günther-Martin Pauli von seinem Vorgänger Altlandrat Heinrich Haasis. Er nahm direkt Kontakt zu seinem Landratskollegen im bayrischen Landkreis Altötting Erwin Schneider auf. Die Landkreisverwaltung in Altötting hat den digitalen Impfnachweis im Januar eingeführt. Für die Verantwortlichen im Landratsamt Zollernalbkreis stand schnell fest, dass es zu dem herkömmlichen gelben Impfausweis eine sinnvolle, digitale Ergänzung bedarf. „Mit dieser Lösung können unsere Mitbürger jederzeit schnell und einfach nachweisen, dass sie geimpft sind“, so Landrat Pauli. Der Zollernalbkreis ist der erste Landkreis in Baden-Württemberg, der einen entsprechenden digitalen Nachweis bereitstellt. 


Weitere Informationen: 

Informationen zum digitalen Impfnachweis in der CovPassApp oder Corona-Warn-App erhalten Sie hier.

Die Patienteninformation zu dem digitalen Impfnachweis finden Sie hier
Weitere Informationen zur Technologie und ein FAQ der Firma Ubirch finden Sie hier

Mobile Impfteams

Ein mobiles Impfteam (MIT) ist im Zollernalbkreis unterwegs und impft die Bewohner und das Personal von Pflegeeinrichtungen. Das Team kontaktiert hierzu die Pflegeeinrichtungen.
Eine Impfung von Einzelpersonen durch ein mobiles Team ist derzeit leider nicht möglich.

Wohin wende ich mich bei Fragen?

Hotline: Tel. 116 117 oder www.impfterminservice.de

Impftermine im Zollernalbkreis: Impftermine können weiterhin online sowie telefonisch beim Bürgertelefon unter der Rufnummer 07433/92-1111 gebucht werden. Dieses ist von Montag bis Donnerstag von 9 bis 12:30 Uhr und von 13:30 bis 15:30 Uhr sowie freitags von 9 bis 12 Uhr zu erreichen.
 
Medizinische Fragen zur Impfung beantwortet der jeweilige Hausarzt.

Informationen zur Coronaimpfung gibt es außerdem unter www.corona-schutzimpfung.de 

Informationen in verschiedenen Sprachen werden unter www.rki.de sowie unter www.dranbleiben-bw.de zur Verfügung gestellt.