Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hirschbergstraße 29
72336 Balingen

Marisa Hahn
Pressesprecherin
Telefon 07433 921136

Steffen Maier
Pressesprecher
Telefon 07433 921137

Deutsch

Flüchtlingsunterkünfte in Albstadt sind Thema bei Informationsveranstaltung

Aufschrift: Zollern Alb Halle

Zur Unterbringung von Flüchtlingen richtet das Landratsamt Zollernalbkreis in nächster Zeit in Albstadt weitere dezentrale Unterkünfte ein. 

Um die Vorhaben transparent darzustellen, laden Landrat Günther-Martin Pauli und Albstadts Oberbürgermeister Roland Tralmer gemeinsam auf Mittwoch, 6. Dezember 2023, zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ins Foyer der Zollern-Alb-Halle in Tailfingen ein. Beginn ist um 19 Uhr.

Für die vorläufige Unterbringung lässt die Landkreisverwaltung auf dem Parkplatz des Thalia-Theaters in Tailfingen Wohncontainer aus Holz für 80 bis maximal 100 geflüchtete Menschen aufstellen. Die vorbereitenden Arbeiten haben am Montag dieser Woche (27. November) begonnen. Der Bezug ist für Februar geplant. Außerdem ist vorgesehen, die frühere Gaststätte Grüne Au in Ebingen ebenfalls ab Frühjahr 2024 für drei Jahre für die Unterbringung von 40 bis maximal 50 Personen zu nutzen. In diesen Tagen werden zudem Flüchtlinge in einem Gebäude in der Schillerstraße in Ebingen einquartiert.

Landrat Pauli und Oberbürgermeister Tralmer sowie weitere Vertreter des Landratsamts und der Stadtverwaltung werden die Unterbringungs-Vorhaben bei der Informationsveranstaltung umfassend erläutern, ebenso die jeweiligen Rahmenbedingungen wie die Betreuung der Menschen sowie Fragen zum Sicherheitskonzept. Außerdem sind Ideen und Vorschläge willkommen – etwa von Vereinen, Institutionen und Einzelpersonen –, die die Vorhaben im Sinne eines gemeinsamen Miteinanders und einer gelingenden Integration begleiten wollen.

Als untere Aufnahmebehörde ist der Zollernalbkreis gesetzlich verpflichtet, zugewiesene Menschen aus den Landeserstaufnahmen vorläufig unterzubringen, bis deren Aufenthaltsstatus geklärt ist. Die anhaltend hohen Flüchtlingszahlen fordern die Landkreise sowie die Städte und Gemeinden aufs Äußerste. Ziel aller Akteure ist es, die Zweckentfremdung von Hallen zu vermeiden. Aktuell nutzt der Landkreis 24 Immobilien für die vorläufige Unterbringung von Geflüchteten. Containerstandorte sind derzeit außer in Tailfingen in Burladingen nahe Trigema sowie gemeinsam mit der Stadt Hechingen in Hechingen am Zentrum am Fürstengarten vorgesehen. 

(Erstellt am 30. November 2023)