Abfallwirtschaft - Aktuelles

Winter-Öffnungszeiten auf den Erddeponien Albstadt und Balingen

27.10.2021
Am Sonntag, 31. Oktober enden die Sommer-Öffnungszeiten auf den Erddeponien Albstadt und Balingen.
Vom 1. November 2021 bis einschließlich 31. März 2022 gelten somit wieder die verkürzten Öffnungszeiten. Beide Deponien sind in dieser Zeit jeweils montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und samstags von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. Um Beachtung wird gebeten.

Deponiewaage im Abfallwirtschaftszentrum Hechingen wird modernisiert

07.09.2021
Ab Montag, den 13. September 2021 beginnen im Abfallwirtschaftszentrum in Hechingen (Kreismülldeponie) die ersten Vorbereitungen für die Arbeiten an einer neuen Deponiewaage. Damit soll die Verwiegung von Abfällen zukünftig noch komfortabler abgewickelt werden können.

Zunächst bedeuten die umfangreichen Tätigkeiten vor Ort jedoch etwas längere Wartezeiten im laufenden Deponiebetrieb. Dies gilt auch für das Wertstoffzentrum auf dem Gelände der Deponie. Bedingt durch den Aufbau einer mobilen Ersatzwaage muss die Verkehrsführung auf dem Deponiegelände für einige Zeit geändert werden. Eine entsprechende Einweisung durch das Deponiepersonal wird selbstverständlich gegeben sein.

Die Anlieferung von Abfällen ist währenddessen weiterhin möglich. Lediglich am Mittwoch, den
29. September 2021 muss das Abfallwirtschaftszentrum bis 14 Uhr geschlossen bleiben.
Danach kann in den folgenden Tagen wieder allmählich zum Normalbetrieb übergegangen werden.

Das Landratsamt bittet an dieser Stelle darum, verzichtbare Anlieferungen von beispielsweise Bauschutt oder Restmüll - sofern möglich - nicht während der vorherrschenden Einschränkungen vorzunehmen. Als Ausweichmöglichkeit für die Abgabe von Wertstoffen stehen zudem die übrigen Wertstoffzentren im gesamten Landkreis wie gewohnt zur Verfügung.

Sperrmüll kann alternativ, wie bisher auch, immer samstags auf den Deponien Albstadt und Balingen während der Öffnungszeiten von 7.30 Uhr bis 12 Uhr entsorgt werden.

Biotonnen werden am Leerungstag auf Inhalt überprüft

09.06.2021
In den Biotonnen landen zu viele Plastikbeutel und Material, das dort nicht hineingehört. Das Landratsamt Zollernalbkreis startet deshalb noch diesen Monat eine groß angelegte Kontrollaktion. Mitarbeitende der Abfallwirtschaft verteilen dabei zukünftig grüne, gelbe und rote Karten. Mit der Konsequenz: wird am Leerungstag bei einer Kontrolle wiederholt Problemabfall vorgefunden, bleibt die Tonne ungeleert stehen.
 
Der Grund dafür: Die Qualität dessen, was sich in den Biotonnen befindet, muss besser werden. Zu viel Material, das überhaupt nicht „bio“ ist, landet regelmäßig in den braunen Tonnen; vor allem Plastiktüten, aber auch Glas, Verpackungen und sogar Windeln. Damit aber aus Bioabfällen wertvoller Kompost entstehen kann, dürfen keine Fremdstoffe enthalten sein.
 
Eine gelbe Karte beispielsweise erhalten bei den Kontrollen auch Bürger, die es vermeintlich gut meinen und ihren Biomüll in sogenannte „kompostierbare“ Folienbeutel packen. Tatsächlich stellen diese Tüten die Kompostieranlagen allerdings häufig vor Probleme, da der Zersetzungsprozess der Beutel zu lange dauert. Was viele nicht wissen: Diese und alle anderen Störstoffe müssen auf Sortierbändern aussortiert werden, bevor der „saubere“ Bioabfall kompostiert werden kann.
 
Anders verhält es sich bei Zeitungspapier und Papiertüten. Diese sind kompostierbar und unproblematisch für den Biomüll. Sie binden sogar Geruch und Feuchtigkeit und machen die Abfallsammlung damit einfacher.
 
Biomüll ist ein wertvoller Rohstoff, der nach der Weiterverarbeitung als hochwertiger Kompost der Natur zurückgegeben werden kann. Neben den Kontrollen gibt es daher parallel eine Aufklärungsaktion zum Thema Bioabfälle. In den nächsten Tagen wird ein entsprechender Flyer an alle Haushalte verteilt.

Erddeponien ab April wieder länger geöffnet

29.3.2021
Ab April gelten auf den Erddeponien des Landkreises wieder die verlängerten
Sommer-Öffnungszeiten. Vom 1. April 2021 bis 31. Oktober 2021 sind die Deponien in Albstadt und Balingen dann montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 17 Uhr und samstags von 7.30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.
 
Die Anlieferung von Hecken- und Strauchschnitt bis 2m³ sowie Rasenschnitt bis 1m³ ist kostenfrei möglich.

Abfallgebührenbescheide 2021

22.2.2021
Anfang März werden die Abfallgebührenbescheide für 2021 verschickt. Mit dem Bescheid erhalten alle Hauseigentümer und Gewerbebetriebe des Zollernalbkreises auch die neuen Anmeldeformulare für die Sperrmüllabfuhr. Im Gebührenbescheid ist auch der Berechtigungscode für die Online-Anmeldung aufgedruckt.
Bis zum Erhalt des Bescheids sind die Formulare und der Berechtigungscode des Vorjahres noch gültig.

Abfallkalender 2021

25.11.2020
Von Donnerstag, 26. November bis Samstag, 19. Dezember wird der neue Abfallkalender 2021 von der Deutschen Post AG an alle Haushalte im Zollernalbkreis verteilt.
 
Die Verteilung findet in teiladressierter Form statt. Dies bedeutet, dass auf jedem Kalender die Adresse mit Ort, Straße und Hausnummer aufgedruckt ist. Damit soll vermieden werden, dass Briefkästen übersehen oder falsche Abfallkalenderversionen verteilt werden.
 
Wer dennoch keinen Kalender erhalten hat, kann sich ab 21. Dezember 2020 beim Landratsamt/Abfallwirtschaftsamt unter den Rufnummern 07433/92-1382, 92-1371 oder 92-1321 melden. Im neuen Jahr sind die Abfallkalender dann auch bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen erhältlich.
 
Hier kann der elektronische Abfallkalender 2021 ab sofort abgerufen oder heruntergeladen oder die Abfuhrtermine auf den persönlichen digitalen Kalender gespielt werden. Besonders komfortabel ist der Benachrichtigungsservice, der einen Tag vorher per Mail an die Abfuhr erinnert.

Einlassbeschränkungen auf den Deponien und in den Wertstoffzentren

23.10.2020Seit dem 19. Oktober 2020 gilt in Baden-Württemberg die Pandemiestufe 3. Die Landesregierung hat deshalb die Corona-Verordnung geändert. Auf Grund dieser Entwicklung werden die Schutzmaßnahmen auf den öffentlichen Anlagen des Landkreises wieder erhöht und an die Vorgaben angepasst. Das Landratsamt weist darauf hin, dass auf den Deponien und in den Wertstoffzentren ab sofort wieder Einlassbeschränkungen gelten. Damit soll sichergestellt werden, dass sich nur eine begrenzte Anzahl von Anlieferern gleichzeitig auf den Anlagen aufhält und der vorgeschriebene Mindestabstand jederzeit eingehalten werden kann. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf bei den Anlieferungen zu gewährleisten, müssen ab sofort die erforderlichen Kontaktdaten für die Registrierung im Eingangsbereich bereitgehalten werden. Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung ist ebenfalls verpflichtend. Das Landratsamt bittet darum, die Verhaltensregeln zu beachten und mindestens zwei Meter Abstand zu anderen Personen zu halten. Damit die Anlieferungen möglichst wenig Zeit beanspruchen und um unnötige Wartezeiten zu verhindern, sollten die Abfälle zu Hause vorsortiert werden. Es gelten die üblichen Öffnungszeiten der jeweiligen Anlagen.

Sommerzeit ist Wespenzeit – Glascontainer sind ein beliebtes Ziel

25.8.2020
Jetzt brummt und summt es wieder um viele Glascontainer. Aufgrund des vorhandenen Nahrungsangebots durch verbliebene Speise- und Getränkereste in den Flaschen und Gläsern sind die Container ein nahezu idealer Standort für ein Wespennest. Wer also in diesen Tagen sein Altglas in den Glascontainern entsorgen möchte, muss aufpassen, sich keinen Insektenstich einzuhandeln. Doch nicht nur um die Glascontainer, auch in den Wertstoffzentren und auf den Deponien des Landkreises sollte man Vorsicht walten lassen.  Das Landratsamt weist auf folgende Verhaltensregeln hin:  - Seien Sie vorsichtig beim Befüllen der Container und achten Sie auf herumfliegende Wespen
- Wenn Sie an einem Container Wespen bemerken, dann weichen Sie auf einen anderen Container aus oder gehen Sie zum nächsten Containerstandort
- Menschen, die allergisch auf Wespenstiche reagieren, sollten sich nach Möglichkeit in der nächsten Zeit von den Glascontainern fernhalten
- Flaschen und Gläser nur entleert und gereinigt in die Container einwerfen.
 Auf keinen Fall sollten die Flaschen und Gläser nur neben den Containern abgestellt werden. Bitte die Gläser dann entweder bis zum Herbst aufheben oder zum nächstgelegenen Containerstandort bringen.

Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung in Wertstoffzentren

27.5.2020
Die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung wird in den Wertstoffzentren derzeit teilweise nicht eingehalten. Das Landratsamt weist deshalb dringend darauf hin, dass für alle Anlieferer bei der Entsorgung die Pflicht zum Tragen einer solchen gilt. Dies kann entweder ein gängiger Mundschutz oder z.B. ein Tuch sein, das über Mund und Nase gezogen wird.  Die Wertstoffzentren des Landkreises sind seit dem 15. April 2020 wieder geöffnet. Um die notwendigen Abstandsregeln einhalten zu können, ist die Anzahl der Anliefernden seitdem begrenzt. Eine Einfahrtskontrolle findet daher weiterhin statt, weshalb es mitunter zu Wartezeiten kommen kann.  Damit die Anlieferung anschließend möglichst wenig Zeit beansprucht, sollten die Abfälle zu Hause bereits vorsortiert werden. Die üblichen Verhaltensregeln - wie der Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen - sind ebenfalls zu beachten.

Abfallentsorgung bei mit Coronavirus infizierten Haushalten

26.3.2020Die aktuellen Entwicklungen zum neuartigen Coronavirus führen ebenfalls zu Auswirkungen auf die Entsorgung von Abfällen. Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat auf der Grundlage von Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes einige Hinweise herausgegeben. Abfälle aus Haushalten mit positiv getesteten oder unter Quarantäne gestellten Personen sind grundsätzlich über die Restmülltonne zu entsorgen. Dies betrifft: Altpapier, Verpackungen und häusliche Bioabfälle (Küchenabfälle), Materialien, die zum Abdecken von Mund oder Nase im Zuge der Husten- und Nies-Etikette verwendet wurden, Taschentücher, Aufwischtücher, Einwegwäsche und Hygieneartikel (z. B. Windeln), Schutzkleidung und Abfälle aus Desinfektionsmaßnahmen.
Jedoch nicht über die Restmülltonne entsorgt werden sollen Altglas und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle, Batterien und Schadstoffe. Es wird empfohlen, diese Abfälle bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren.
 Um eine Gefährdung bei weiteren Benutzern der Restmülltonne und bei den Müllwerkern möglichst auszuschließen, sollten bestimmte Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden:Spitze oder scharfe Gegenstände (z. B. Spritzen und Skalpelle) in stich- und bruchfesten Einwegbehältnissen sammeln und fest verschließen. Geringe Mengen an flüssigen Abfällen mit ausreichend saugfähigem Material entsorgen, um die Tropffreiheit zu gewährleisten. Größere Mengen an flüssigen Abfällen dürfen nicht über die Restmülltonne entsorgt werden. Die kontaminierten Abfälle in stabilen Müllsäcken sammeln und durch Verknoten fest verschließen. Die Müllsäcke direkt in die Abfalltonnen oder Container geben und nicht daneben stellen. Sind die Abfalltonnen voll, sollten ggf. weiter anfallende Müllsäcke bis zur nächsten Abholung an einem möglichst kühlen Ort (z.B. im Keller) gelagert werden.
 Das Landratsamt weist ausdrücklich darauf hin, dass alle übrigen Haushalte sich weiterhin an die Getrenntsammlung halten und ihre Abfälle wie bisher entsorgen müssen.

Neue Rufnummer für das Abfallwirtschaftszentrum in Hechingen

20.5.2019
Das Abfallwirtschaftszentrum in Hechingen hat eine neue Telefon- und Faxnummer erhalten.

Ab sofort ist das Abfallwirtschaftszentrum wie folgt zu erreichen:

Telefon: 07471 9309-1185
Fax:        07471 9309-1187

Für eine Übergangszeit werden die alten Nummern auf die neuen Nummern weitergeschaltet.